Die drei kleinen Schweinchen

Eine Schweinemutter lebte mit ihren drei kleinen Schweinchen ein glückliches Leben. Jedoch das erste Schweinchen war ziemlich faul. Das zweite Schweinchen war ein Vielfraß. Aber das dritte Schweinchen war fleißig und klug.

Eines Tages sagte die Mutter, als ihre Kinder groß geworden waren: „Ihr seid nun erwachsen, ihr müsst für euch selbst sorgen. Baut euch ein eigenes Haus.“

Das erste Schweinchen hasste die Arbeit. Da traf es einen Mann, der ein Bund Stroh trug. Er tauschte einige seiner Borsten für das Stroh ein. Nun baute sich das kleine Schweinchen im Handumdrehen ein Haus aus Stroh. Es war sehr stolz, denn es glaubte, sicher vor dem Wolf zu sein.

Das zweite Schweinchen traf einen Mann mit Holz. Nun hatte es die Idee, daraus ein Haus zu bauen. Das Schweinchen tauschte gegen ein paar Borsten das Holz ein und baute ein stabiles Holzhaus. Auch dieses Schweinchen glaubte, vor dem Wolf sicher zu sein.

Das dritte Schweinchen begegnete einem Mann mit Ziegelsteinen. Auch dieses Schweinchen tauschte gegen ein paar Borsten die Ziegelsteine ein. Es karrte den ganzen Tag die schweren Steine, legte eine Reihe aus, bestrich diese mit Mörtel und legte eine nächste Reihe Steine darauf. Auf diese Weise wurde das Haus bald fertig. „In mein Haus kann der Wolf bestimmt nicht eindringen.“, meinte das Schweinchen.

Die drei kleinen Schweinchen zeigten stolz der Mutter ihre Häuser. Lange Zeit lebten sie glücklich und zufrieden. Doch eines Tages hörten sie das Geheul des Wolfes. Das faule und das gefräßige Schweinchen fürchteten sich sehr und zitterten in ihren Häusern.

Der Wolf ging zum Strohhaus und rief: „Kleines Schwein, lass mich herein!“ „Nein!“, erwiderte das Schweinchen. „Ich werde strampeln und trampeln, ich werde husten und prusten und dir dein Haus zusammenpusten!“ Er holte tief Luft und pustete das Strohhaus weg. Das Schweinchen rannte so schnell es konnte zum Holzhaus.

Und wieder rief der Wolf: „Kleines Schwein, lass mich herein!“ „Nein!“ „Ich werde strampeln und trampeln, ich werde husten und prusten und dir dein Haus zusammenpusten!“ Wieder holte er tief Luft und pustete das Haus aus Holz um. Die beiden Schweinchen liefen zu ihrem Bruder, der in dem Haus aus Stein wohnte.

„Kleines Schwein, lass mich herein!“ „Nein!“ Und wieder versuchte der Wolf, das Haus aus Stein wegzupusten. Aber es gelang ihm nicht.

Da kam der Wolf auf eine Idee. Er holte sich eine lange Leiter und versuchte, durch den Kamin zu klettern. Das kluge kleine Schweinchen aber hängte einen Kessel mit Wasser über das Feuer bis es kochte. Als der Wolf nun durch den Kamin kletterte, fiel er in das heiße Wasser. Die Schweinchen taten sogleich den Deckel auf den Kessel und sangen vor Freude. “Der Wolf ist tot! Der Wolf ist tot!”

Die drei kleinen Schweinchen lebten nun glücklich und zufrieden. Und auch die anderen beiden Schweinchen bauten sich nun ein Haus aus Ziegelsteinen.


Kommentarfunktion ist deaktiviert